A- A+

RICHTIG HEIZEN
Die unabhängige Energieberatung. Aus Überzeugung für Sie da.

Sie erreichen uns:
Südtiroler Platz 4, 6020 Innsbruck
+43 (0)512 589913
office@energie-tirol.at

Besuchen Sie uns:
Mo – Do 8 – 12 Uhr und 13 – 17 Uhr
Fr 8 – 12 Uhr

Stückholz

Die Verwendung von naturbelassenem und trockenem Stückholz ist Voraussetzung für einen hohen Wärmeertrag und einen sauberen Abbrand in Holzöfen. Vor unliebsamen Überraschungen schützt sich, wer beim Kauf von Brennholz auf eine klare Vereinbarung bezüglich Menge sowie Wassergehalt achtet.

Der Heizwert von Hartholz ist wesentlich höher als jener von Weichholz. Auch der Rindenanteil spielt eine wichtige Rolle: So ist der Heizwert von Holz mit viel Rinde wesentlich geringer, der Ascheanteil hingegen sehr hoch.

Wassergehalt beachten
Weiches, morsches oder faules Holz erkennt man in der Regel mit freiem Auge. Spätestens wenn es beim Anzünden zischt und viel Dampf und Rauch entstehen, weiß man, dass das Holz zu feucht ist. Auch hohes Gewicht und schwer ablösbare Rinde sind wichtige Hinweise. Feuchtes Holz führt durch starke Kondensat-, Ruß- und Teerbildung zur Versottung des Kamins, schlimmstenfalls sogar zum Kaminbrand! Die Verwendung von Holz mit einem zu hohen Wassergehalt erkennt man übrigens auch am dunklen Rauch, der aus dem Kamin austritt.

Messung des Wassergehalts
Waldfrisches Holz hat einen Wassergehalt von etwa 60 %. Um die erforderlichen 15 bis 20 % zu erreichen, muss Hartholz etwa zwei Jahre fachgerecht gelagert werden. Mit einem Hand-Feuchtemessgerät kann der Wassergehalt schnell und einfach bestimmt werden. Erkundigen Sie sich bei Ihrer/-m RauchfangkehrerIn oder auf dem Recyclinghof.

Gute Lagerung
Muss das Holz noch getrocknet werden, wird eine Lagerung außerhalb von Gebäuden an einem gut durchlüfteten, überdachten, sonnigen Platz mit ausreichendem Abstand zu Boden bzw. Wänden empfohlen. Wird in Gebäuden gelagert, muss der Raum trocken und gut durchlüftet sein. Um Feuchteschäden zu vermeiden, ist auch hier auf ausreichend Abstand von Wand und Boden zu achten. Besteht keine Möglichkeit zur Lagerung bietet sich der Kauf eines Tiroler Ofenholz Abos an.

Maßeinheit und Menge
Die optimale Stückholzgröße liegt bei Kaminöfen um die 25 bis 33 cm, bei Kachelöfen liegt sie bei einer Länge von 33 cm. Ein Einkauf über Raummeter bietet die Möglichkeit für eine Abschätzung mit freiem Auge: So entspricht 1/3 Raummeter einer Holzscheitmenge von einem Meter Breite und Höhe und einer Scheitholzgröße von 33 cm. Zur Umrechnung: 1 Raummeter geschichtetes Stückholz (Rm) entspricht ungefähr 1,4 Schüttraummeter (SRm) lose geliefertem Holz.

Holzbriketts
Wer sich für den Kauf von Holzbriketts entscheidet, sollte auf ein österreichisches Produkt setzen. In der Regel handelt es sich dabei um gute Qualität. Wie beim Stückholz sollte auch hier auf ein regionales Produkt mit kurzen Transportwegen und regionaler Wertschöpfung geachtet werden. Fachhandel und landwirtschaftlichen Betriebe in der Nähe stehen gerne für Beratungen zur Verfügung.

Weiterführende Informationen
Landwirtschaftskammer Tirol
Tiroler Ofenholz
Download Artikel für Gemeindezeitung "Auf die richtige Holzqualität kommt es an"